Sicherheitstipps...

…mit dem Wohnmobil bedeutet…

  • ...das Gepäck richtig verstauen: schwere Lasten gehören nach unten, sperrige Utensilien in die Außenstaufächer. Lose Gegenstände werden festgebunden oder in die Schränke verstaut. Alle Schranktüren (auch vom Kühlschrank) und Schubladen müssen sicher verschlossen werden.

    ...das zulässige Gesamtgewicht auf dem Fahrzeugausweis/Fahrzeugschein prüfen und beim Laden nicht überschreiten. ACHTUNG: Das zulässige Gesamtgewicht ist das Gewicht des Fahrzeugs mit allem Gepäck und allen Insassen!

    ...den Reifendruck vor der Fahrt (kalte Reifen) überprüfen und gegebenenfalls anpassen.

    ...die Insassen sind während der Fahrt alle angegurtet. Kinder unter 12 Jahren oder unter
    150 cm fahren im Kindersitz mit.

    ...die Warnwesten so verstauen, dass man sie noch vor dem Verlassen des Fahrzeugs überziehen kann. Das Warndreieck und den Verbandskasten leicht zugänglich, aber dennoch sicher verstauen.

…mit dem Wohnwagen bedeutet…

  • ...das Gepäck sicher verstauen, im Wohnwagen, wie auch im Zugfahrzeug. Im Wohnwagen ist zusätzlich darauf zu achten, dass sich das Hauptgewicht in Achs- und Bodennähe befindet, um die Gefahr des Schlingerns und Kippens zu verringern.

    ...die Stützlast maximal auslasten, aber nicht überschreiten.

    ...die Anhängelast des Zugfahrzeuges prüfen und nicht überschreiten.

    ...das zulässige Gesamtgewicht nicht überschreiten, weder beim Zugfahrzeug noch beim Wohnwagen.

    die Maximalgeschwindigkeit von 80 km/h (in Deutschland mit Sonderbewilligung 100 km/h) nicht überschreiten, um unter der kritischen Geschwindigkeit zu bleiben und damit die Gefahr von Instabilität zu vermeiden.

    ...die Reifen sind nicht älter als 6 Jahre und weisen keine Schäden auf.

    ...den Reifendruck am Zugfahrzeug und am Wohnwagen vor der Fahrt (kalte Reifen) überprüfen und gegebenenfalls anpassen.

…mit Mietfahrzeugen bedeutet…

  • ...die Bremsen funktionieren einwandfrei.

    ...das Licht funktioniert tadellos.

    ...die Sicherheitsgurte im Auto oder dem Ausflugsjeep sind vorhanden und werden verwendet.

    ...die Helme für den Roller sind in der passenden Größe vorhanden und werden getragen.

    ...gutes Schuhwerk und Schutzkleidung für die Fahrt mit dem Roller tragen.

    ...der Zustand des Mietfahrzeuges ist insgesamt gut.

…bedeutet im Allgemeinen…

  • ...viel Wasser trinken.

    ...alle zwei Stunden Pausen machen.

    ...die Befestigung der Ladung auf Trägern regelmäßig kontrollieren.

    ...bei Müdigkeit stoppen und nicht mehr weiterfahren.

Presse

26.06.2014

Bereits 1985 führten AXA und DEKRA zum ersten Mal gemeinsame Crashtests im schweizerischen Wildhaus...

27.06.2013

Wie soll die Fahrausbildung für junge Autofahrer aussehen? Und sind Gesundheitschecks für ältere...

26.06.2012

Autobahnen sind die besten und sichersten Straßen – mit einer Ausnahme: An den Abschnitten rund um...